DaLo & Dole in Korea

14August
2015

1 Jahr danach..

Grüßt euch ~

Ja, gerade habe ich mal wieder an Vergangenes gedacht, vor genau einem Jahr war unsere Zeit in Korea bereits fast wieder vorbei - unfassbar wie die Zeit einfach nur verfliegt! Was lässt sich nun als "Ergebnis" festhalten? Ich kann nur sagen, dass diese Zeit im fernen Osten unglaublich wertvoll war, mich nachhaltig sehr positiv beeinfusst hat, ich viele DInge einfach anderes sehe, anders denke... und so vieles mehr. Ich habe unbezahlbare Erfahrungen und Erinnerungen in nur 4 Wochen für das ganze Leben gesammelt, ich male mir manchmal aus wie es für einen viel längeren Zeitraum dort drüben gewesen wäre und vermisse Seoul doch ziemlich oft. Aber wir kehrten letzten August zurück (es gibt schon auch einige Sachen, die ich an Deutschland sehr schätze ;) xD ) und begannen jeweils unser Studium, jetzt sind wir bereits in der erste langen Sommerpause.

Mein Interesse für Korea ist in dieser Zeit noch viel stärker geworden ~~ Ich habe das große Glück in meinem Studiengang mit Menschen verschiedenster Nationalitäten zu tun zu haben, so auch mit Koreanern. Das letzte Jahr habe ich noch so viel über Korea und die Sprache dazugelernt, ich freue mich jetzt schon auf die nächste Gelegenheit in dieses tolle Land zurückzukehren, neues Wissen anzuwenden und vor allem: Freunde wiederzutreffen! Wenn jemand darüber nachdenkt auch nur eine kurze Zeit in Korea zu verbringen, es ist nur zu empfehlen :)

Cheers ~

Dalo

 

22August
2014

Die letzte Woche. Dam Dam Daaaaaaam.

SONNTAG

Sonntags waren wir im Lotte Outlet Center, Lotte hier, Lotte da, Lotte überall. Ein großes, mehrstöckiges Gebäude mit einem großen Angebot an Kleidung. Da wir nicht wirklich an der Ware interessiert waren nutzten wir die Gelegenheit der Menschenmenge, um ein wenig "Wenn ich du wäre..." beziehungsweise "Simon said.." zu spielen. An diesem Tag entstanden viele lustige Videos! Ich würde ja ein Bild hochladen, Jan möchte jedoch seine unantastbare Privatsphäre wahren.

 

MONTAG

Montags besuchten wir den Dongdaemun Market. Hier erhofften wir uns ein paar tolle Souvenirs zu finden, wurden jedoch enttäuscht. Der Markt war nicht, wie wir ihn uns vorgestellt hatten. Zum einen aufgeteilt in alle möglichen Richtungen, zum anderen wieder nur Kleidung. So entdeckten wir eine Art Gallary, schauten uns etwas um und traten wieder den Rückweg an.

 

DIENSTAG

Heute war ein erneutes Treffen mit unseren Freundinnen Jueun und Ann angesagt, diesmal in Hongdae. Hongdae ist als DAS Partyviertel der Jugendlichen bekannt. Ich hatte ehrlich gesagt mehr erwartet. Es gab zwar viele Klubs und Bars, jedoch erkannte ich kaum einen Unterschied zu anderen gut besuchten Stadtvierteln. Wir besuchten eine Karaokebar und Jans sängerisches Talent kam zum Vorschein! Doch nicht nur sängerisch begabt, nein, auch der Entertainer erwachte in ihm und er verzauberte uns mit seinem ganzen Charme. Spaß beiseite, es war ein richtig toller Abend, den wir nicht so schnell vergessen werden!

 

MITTWOCH

Nach unserem Parktikum stand heute der Seoul Forest auf dem Plan, vergleichbar mit dem New Yorker Central Park. Wir besichtigten die ausgeprägte Natur und Tierwelt (viele Insekten und Katzen!). Leider war das Wetter nicht optimal.

 

DONNERSTAG

In strömendem Regen traten wir die Reise auf den Suraksan Mountain an. Da dieses Naturerlebnis auf meinem Plan recht weit oben stand und wir die letzten Tage keine Möglichkeit aufgrund des Wetters sahen, waren wir gezwungen unsere letzte Chance zu ergreifen und den Berg zu erklimmen. Es war ein sehr steiler, nasser Weg. Doch wir wussten bereits: Dieser Weg, wird kein leichter sein. Schließlich waren wir ausreichend hoch, um einen tollen Blick über eine ziemlich monotone Hochhauslandschaft zu erlangen.





Abends war noch einmal ein Treffen mit unseren koreanischen Freundinnen vereinbart. Wir gingen ein letztes Mal koreanisch Essen und hatten viel Spaß. Die beiden hatten uns sogar Abschiedsgeschenke gebracht, selbstgebastelt!  Nach einer kurzen Runde Selfiiiiee ging es an die Verabschiedung... Ganz im Gegensatz zu unserem Abend war diese sehr traurig. Ann musste sogar weinen!

18August
2014

Tag 24 - 16.08.14 - Der Papst in Seoul

Papst Franziskus verbrachte einige Tage in Seoul und kam sogar zum Gwanghwamun Plaza, den wir zu Fuß in 20 Minuten erreichen. Wir machten uns also am Morgen auf den Weg zu seiner Messe, wie erwartet konnten wir ihn aber nur durch ein Mikrofon sprechen hören, jedoch nicht mit eigenen Augen sehen. Es waren einfach zu viele Menschen, ein Großteil schaute einfach auf dem Boden sitzend die Liveübertragung. Auch wenn wir den Papst nicht gesehen haben(so schlimm war das dann auch nicht, viele vor allem alte Koreaner/innen jedoch versuchten alles um das zu erreichen), war es doch interessant die Atmosphäre vor Ort mitzuerleben.

 

Am Nachmittag stand ein Konzert im Seoul Arts Center an, Kang So Yeon am Klavier mit Werken von Chopin, darunter sein erstes Klavierkonzert. Es war ein langes und schwieriges Programm und somit für mich umso interessanter, Adrian fand es auch ganz OK denke ich..^^ Vor allem hatte ich zuvor noch nie eine Mischung aus Solo-Recital und Klavierkonzert erlebt, das Publikum zeigte sich nach dieser Leistung dann auch dementsprechend erkenntlich. Ich persönlich hätte auch sehr viel zu kritisieren gehabt, auszusprechen wage ich mich das aber erst, wenn ich selbst so etwas leisten kann.

 

Somit hatten wir einen langen Tag hinter uns, der sich definitiv gelohnt hat, mittlerweile sehen wir schon etwas traurig unserer baldigen Abreise entgegen...

 

 

 

 

 

 

 

Dalo

18August
2014

Tag 23 - 15.08.14 - Alleine unterwegs

Freitag! Adrian musste sich noch ausruhen und es war regnerisch...zunächst besuchte ich kurz das Gebiet Insadong, welches recht nah am Hostel ist. Hier gibt es sehr viele kleine Läden, die vor allem auf Souvenirs ausgelegt sind. Koreanische Schülerinnen interviewten mich noch für ein Schulprojekt, in welchem Ausläder befragt werden (z.B was sie nach Korea führt, wie es ihnen gefällt, etc.).

 

Im Hostel angekommen merkte ich nach kurzer Zeit, dass das Wetter nicht so schnell besser werden würde, ich beschloss schließlich zur Coex Mall zu fahren. 

 Währenddessen in der U-Bahn Station...wir sagten ja, dass das hier recht populär sei:

 

In der Mall angekommen stellte ich mit Erstaunen fest, dass in den oberen Stockwerken viele Leute aus verschiedenen Ländern mit Namensschild rumliefen...und zwar wegen eines internationalen Mathematikkongresses! Für 1000 Won, also weniger, als 1€, konnte man eintreten, zumindest in den Bereich für die "normalen" Menschen.

 

Da kamen Erinnerungen an den Mathe Lk hoch. Die Bilder zeigen natürlich nur Ausschnitte, das Bild mit der Aufschrift "Croissant" beispielsweise enthält die Formel, die diesen Körper darstellt. Die Mathematiker aus aller Welt unterhielten sich untereinander selbstverständlich über andere Themen, die Ausstellung für die Öffentlichkeit beinhaltete eher "Spielereien". Nach der Ausstellung sah ich mir noch alle Läden an, dazu gehörend ein großes Kino sowie ein Aquarium, das um die Besucher herum verläuft. Nach vier Stunden war ich mit allem durch und es bleibt zu sagen, dass es ein empfehlenswerter Ort ist, wenn die Geschäfte für mich auch nicht so sehr ansprechend sind, es gibt aber einfach viel zu sehen. Abends war es mit Adrian dann auch aufwärts genug gegangen um essen zu gehen.

 

 

 

 

Dalo 

14August
2014

Tag 19-22 - 11.08-14.08.2014 - Ttukseom Resort, Seoul Night Tour und Krankheit...

Diese Woche begann mit einem Besuch beim Ttukseom Resort am Hangang. Eine sehr schöne Gegend, es sind viele Leute dort und der Blick aufs andere Flussufer ist bei Nacht besonders zu empfehlen. Man hat dort beispielsweise auch die Möglichkeit in einem begrenzten Bereich Tretboot zu fahren, ein langer Fahrradweg führt daran vorbei und sehr beeindruckt haben uns für die Öffentlichkeit aufgestellte Fitnessgeräte (aus Stahl) sowie kostenloses Trinkwasser. 

Hier der Bootsverleih...

 

Dienstag Abend war die Seoul Night Tour dran, 1,5 Stunden fuhren wir, wieder mit einem tollen Blick auf den Hangang, schließlich war noch ein Halt beim N Seoul Tower, die Bilder bei Nacht mit meiner 5 MP Kamera sind leider nicht gut und können die Aussicht nicht im Ansatz ausreichend  gut darstellen ...

 

 Nun ist der Jingle leider etwas krank geworden und muss etwas pausieren...

 

Hohe Gebäude sind toll, aber im höchsten Stockwerk für 100.000 Won Salat zu verkaufen finde ich übertrieben.

 

 

 

 

Dalo

11August
2014

Tag 17&18 - 09.08&10.08.2014 - Dr Who World Tour in Seoul

Nach einigen Tagen, in denen nicht wirklich etwas passierte, das wir nicht schon einmal erwähnt hätten, wird es wieder Zeit etwas zu schreiben. Ich bemerkte schon vor einiger Zeit, dass eine meiner (Jan) Lieblingssendungen - Dr Who - (britische Kultserie für die, die es nicht kennen) in Seoul ein Event feiern würde. Um es kurz zu erklären: Die nächste Staffel wird bald ausgestrahlt und neue Schauspieler werden in einer World Tour verschiedene Städte bereisen[Cardiff, London, Seoul, Sydney, New York, Mexiko City, Rio de Janeiro]. Sie werden vorgestellt und die erste Folge wird für die Teilnehmer zu sehen sein. Nun ist "Der Doktor" ein Timelord, welcher nach seinem "Tod" nicht stirbt, sondern in einem anderen Körper reinkarniert, manchmal ein jüngerer, dann wieder ein älterer... mittlerweile ist die Serie beim "12. Doktor" angelangt, gespielt von Peter Capaldi, seine Begleiterin Clara Oswald wird von Jenna Coleman gespielt. Das Event war "open for all", aber man konnte sich im Voraus Tickets bestellen, nur für was fragte ich mich...wir gingen jedenfalls ohne hin. Es sollte um 5pm beginnen, wir waren rechtzeitig dort, das geplante Gebäude war die Seoul IFC Mall - ein gigantisches Gebäude, nur dort war leider kein Doctor Who Spektakel in Sicht. Wir fragten also und erfuhren erst einmal, dass es ins "63 Building" verlegt wurde, ein anderes gigantisches Gebäude, jedoch etwas entfernt. Wir rannten also in die U-Bahn, fuhren zur richtigen Station, liefen einen Kilometer und waren schließlich da. Verwirrend war, dass nirgendwo auch nur irgendwelche Schilder standen. Die Serie ist hier zwar nicht so populär wie in Deutschland oder gar England und Wales, aber etwas mehr Hinweise wären schon nicht schlecht gewesen. Im Gebäude waren aber dann doch viele Menschen anzutreffen. Eigentlich zu spät (ca. 17.30 Uhr) waren wir dort, aber es standen eigentlich nur Menschen herum und das sehr unorganisiert. Nach einem Gespräch mit einem netten Kanadier von der Presse erfuhren wir, dass es wohl erst um 7.30 pm beginnen sollte - vielleicht noch später. 

Wir stellten uns erst in eine Reihe, wo auch andere Leute warteten, doch uns wurde schnell klar, dass wir nicht solange warten wollten. Neben uns waren Türen geöffnet, wir wussten aber nicht was sich hinter ihnen verbarg, jedoch bemerkten wir, dass nur Leute mit Ticket rein durften. Zumindest bemerkten wir das, nachdem wir einfach drin waren. Als wäre nichts sind wir an den Anzugträgern selbstverständlich in den Raum, es war ihnen einfach wieder egal, während Koreaner ohne Ticket draußen bleiben mussten. In Deutschland wäre das nicht möglich denke ich, aber irgendwie scheuen die Leute hier einen anzusprechen, wenn man tut was man will. Im Raum merkten wir dann schnell, dass teilweise Interviews mit Leuten geführt wurden, die sich für mich eher wie Möchtegernexperten anhörten... zusätzlich hatte man die große Ehre, T-Shirts der World Tour zu kaufen, wir sind alsowieder raus.

Irgendwie kamen wir zunächst mit Engländern, anschließend mit zwei Koreanerinnen ins Gespräch, die auch keine Tickets hatten. Sie sagten uns aber, dass wir später in die Halle kommen würden, in welcher die Schauspieler sowie die erste Episode der neuen Staffel zu sehen seien. Wir gingen also mit den beiden essen um die Zeit zu überbrücken, wir dachten wir hätten es tatsächlich einmal geschafft Koreaner zu treffen, die unser Alter haben, sie sahen jedenfalls so aus...Jahrgang 1989, was eine rätselhafte Bande das doch ist. Schlielich gingen wir dann hoch und kamen sogar recht schnell in die Halle, wir bekamen die letzten Plätze, alles ist zwar im Endeffekt glatt gelaufen, doch es hätte so einfach schief gehen können(wären wir etwa vom Essen zu spät zurückgekehrt, oder zu viele Leute vor uns gewesen, etc.).

 

 

(Die Leute ohne Ticket sind eben zuletzt reingekommen, aber wir waren drin!) und was soll ich sagen, es war gigantisch! Für einen Fan ist es wirklich toll die Schauspieler live zu sehen und wenn man bedenkt, dass wir relativ spontan entschieden haben wirklich hinzugehen und wir es kostenlos rein geschafft haben, kann sich das schon sehen lassen! Der Moderator war ein koreanischer Comedian, die Witze verstanden wir zwar nicht, aber sie schienen gut zu sein, denn der Saal tobte. Es kamen noch(als Peter Capaldi und Jenna Coleman bereits da waren) drei Hendriks dazu. Die zwei Koreanerinnen, die mit uns dort waren erkärten uns, dass es berühmte K-Pop Sänger seien. Das fanden alle ziemlich super, uns hingegen war es ziemlich egal, wir fragten uns eher, was diese Leute bei so einem Event machten (Capaldis Gesicht sprach die selbe Sprache). Sie hatten ein Musikvideo zu Dr Who gemacht...

Egal, es war auf jeden Fall eine sehr interessante Erfahrung für die wir nicht mal wirklich anstehen mussten, wir sind während der Zeit, die es zu überbrücken galt ja einfach essen gegangen und  im perfekten Moment zurückgekehrt - im Nachhinein ein großer Zufall(uns war in diesem Moment nicht bewusst, wie riskant das war), aber warum sol man nicht mal Glück haben?

Das wars von mir, der folgende Tag wird vom Dr Jingle übernommen!

 

 

 

Dalo

 

 

Heute waren Jan und ich bei Jeff, unserem „Betreuer“ zum Essen eingeladen. Treffpunkt war um 12 Uhr an der selben Subway Station, wo die Busse Richtung Everland abfuhren, Exit 9. Dort trafen wir Jeff und einen Freund an. Zusammen mit dem Auto fuhren wir zu seiner Wohnung und lernten Frau und Kinder kennen. Nun wurde traditionell koreanisch gekocht, mit ein paar Einschränkungen, z.B. not spicy. Das Essen war wirklich gut!

Anschließend war ein Ausflug geplant. Eine weitreichende Mauern, erbaut zur Verteidigung (damals). Wir spazierten darüber, sogleich uns ein heftiger Regenschauer erfasste bis uns das Wasser in den Schuhen stand. Klatschnass kehrten wir zu Jeffs Wohnung zurück und trockneten uns.

Zum Abendessen wurden wir noch in ein Restaurant eingeladen. Rindfleisch in sämtlichen Größen und Ausrichtungen wurde vor uns gar gebraten. Meinen Geschmack traf es, Dalo war nicht so erfreut! Die Kombination Fleisch in Salatblatt einwickeln und essen nennt man hier „Sam“, was soviel bedeutet wie „zusammen“. Abschließend planten wir bereits das nächste Treffen, es soll wohl Richtung Karaokebar gehen… natürlich gibt es dann ein Video !

 

 

~DoLe

06August
2014

Tag 12&13 - 04.08&05.08.2014 - Wetter wird nicht besser, dafür "Nastrovje"!

So und immer noch nicht viel besseres Wetter....man merkt auch wir hinken mit dem Schreiben hinterher, aber ohne Sonne fehlt eben nach längerer Zeit die Fröhlichkeit! Okay, es ist hier ein klein wenig abgekühlt und das tut gut. Jedoch haben wir uns entschieden, nachdem wir Montag mittags zum dritten Mal hintereinander bei Mc Donalds waren, lieber erst mal Alternativen beim Asiaten zu suchen. Es ist zwar nicht interessant, aber doch erwähnenswert, dass hier zur Mittagszeit ein großes Menü um die 5000 Won kostet was ungefähr 3,50 Euro entspricht - ich bin kein Fast Food Experte, aber ich denke, dass das ziemlich billig ist...egal es ist und bleibt einfach ungesund und wir kriegen eben doch keine ausländische Esskultur mit. Da das nicht geht (auch wenn wir uns sehr daran gewöhnen müssen) stehen jetzt erst China Restaurants auf dem Plan, danach wohl auch wieder Koreanisch, wir finden immer etwas, aber manchmal ist es problematisch satt zu werden etc...das reicht jetzt damit.

Die Sonne lässt sich wie gesagt nicht blicken, aber wenigstens haben wir dann am Dienstag Abend nette neue Bekanntschaften gemacht, ein paar Russen, ein Chinese....

Zuerst haben wir die drei Russen und ihre Freundinnen aus Moskau getroffen, sie waren ziemlich kontaktfreudig und so wurde ein langer Abend daraus. Natürlich wurde viel über Vladi geredet und mit einem war es mir sogar möglich über russische Komponisten und Pianisten zu sprechen, denn er befasst sich viel mit deren Musik. Das, obowohl es übrigens eine Gruppe von Künstlern war, sie sind alle fast dreißig Jahre alt und unterrichten bereits, wir bekamen interessante Werke zu Gesicht!

Dass die Russen gerne trinken ist nicht nur ein Klischee und so wurde es ein sehr angenehmer Abend,  es gab viel zu erzählen und man verstand sich gut, wir haben ziemlich ähnlichen Humor und waren froh uns mit Leuten über Korea austauschen zu können. Schließlich kam auch noch ein etwas älterer Chinese dazu, brachte etwas zu Essen mit und war direkt ins Gespräch eingegliedert - das war kein Problem, denn zu unserem Glück hatten alle "Teilnehmer" dieser Abendrunde ein klar verständliches Englisch.

 

Adrian hat das Foto gemacht, ich schaue weg (übrigens sehe ich so fertig aus, weil ich extrem müde war, wir sind früh aufgestanden) und links noch unser türkischer Freund, welcher Deutsch spricht. Und schaut auf den Mann im blauen T-Shirt... ich könnte schwören, dass er mit Nikolai Lugansky verwandt ist(doch leider kennt ihn wohl niemand).

Es hat großen Spaß gemacht und wird definitiv wiederholt, jetzt muss nur noch das Wetter besser werden!

 

 

 

 

 

Dalo

 

04August
2014

Tag 10&11 - 02.08.&03.08.2014 - Schlechtes Wetter

SAMSTAG

Es war Regen angesagt, einige Koreaner sprachen auch von einem kommenden Taifun. Es regnete zwar sehr stark, aber ein Taifun war das nicht. In Folge dessen waren unsere Aktivitäten stark eingeschränkt.

Samstagabend besuchten wir den "Gyeongbok Palace", doch auch hier hatten wir kein Glück: CLOSED. Etwas später trafen wir noch einen deutschsprechenden Polizisten, der sich sehr nett mit uns unterhielt. Generell ist die Polizeipräsenz deutlich größer und auch deutlich menschlicher! Während man in Deutschland oft in mürrische Gesichter blickt, lachen einen hier die Polizisten an, sind sehr kontaktfreudig und wenn man sich benimmt extrem freundlich und hilfsbereit, vorbildlich!

Nach diesem Abend gönnten wir uns noch einen kleinen Abendsnack ...

... NICHT. Wer diesen kuriosen Snack nicht erkennt: getrocknete Fische zum knabbern auf der Party.

 

SONNTAG

Wir lernten Ekber kennen, ein deutschsprechender Türke. Er führte uns an diesem Abend durch Itaewon. Ja ihr seht richtig, Döner Kebab in Seoul! Leider nicht so gut wie in Deutschland.. Und zu teuer.

Wetterbedingt mussten wir erneut unseren Ausflug abbrechen und kehrten zurück in unser Hostel.

 

 ~DoLe

02August
2014

Tag 9 - 01.08.2014 - Sehr heiß

heiss

Das war es... Das Bild, welches wir früh morgens mit Entsetzen sahen. Es würde nicht kälter werden, sondern noch heißer! 36°C bei der hohen Luftfeuchtigkeit hier, ist nicht ohne.

Nachdem wir im Büro etwas geackert hatten, passierte uns erneut ein Fehler: Wir lehnten das Angebot mit Essen zu gehen ab... Ein Angebot abzulehnen ist in Korea sehr unhöflich, so schienen unsere "Kollegen" den Rest des Tages ziemlich gekränkt. Gegen Abend schien sich dies allerdings wieder normalisiert zu haben, denn wir wurden erneut, diesmal zum Abendessen, eingeladen. Es fiel uns allerdings wieder sehr schwer, das Essen zu genießen, dachten wir zumindest erst. Wir aßen "Bulgogi", koreanisches Beef, vor unserer Nase von roh zu gar gebraten. Dazu wieder ein dutzend kleine Schalen gefüllt mit jeder Menge undefinierbarer Kost. Das Fleisch war erstaunlicherweise sehr gut, ich probierte auch mit eiserner Dschungelcampsdisziplin ein paar dieser Schalenfüllungen, doch es genügte mir recht schnell.

ll

Auch das mit-Stäbchen-essen muss erwähnt werden. Hierbei bin ich wohl bereits schon einer der Fortgeschrittenen, da ich den Titel "Master" verliehen bekam. #boss

Nach dem Essen wollten wir eigentlich noch unsere Kleidung waschen, doch alle Waschmaschinen waren belegt... heute morgen ebenfalls, wir werden es heuten abend noch ein mal probieren müssen! Heute stehen uns die Pläste sowie ein Schwimmbadbesuch oder eine Tour durch Itaweon bevor.

 

~DoLe

02August
2014

Tag 8 - 31.07.14 - Everland

Etwas später kommt jetzt noch der Eintrag zu EVERLAND, ein Freizeitpark, der jeden Tag von tausenden Menschen besucht wird. Der Tag begann damit, dass wir zunächst mit der U-Bahn nach Yangjae fuhren und von dort mit dem Bus weiter...aber erst  mit dem Zweiten, weil die höflichen Koreanerinnen sich schnell vordrängelten und der Bus dann voll war, das hatten wir nur nicht rechtzeitig erkannt. Diese Ungerechtigkeit sollten wir später noch zurückzahlen. Nach insgesamt zwei Stunden endlich angekommen waren wir dann auch recht schnell im Park und fragten erst einmal nach Sonnencreme, denn es war eine irre Hitze und die Sonneneinstrahlung konnte ohne Schutz auf uns niedergehen. Der Sonnenschutz zum Sprühen von einer kleinen Gruppe Koreanern war im Endeffekt trotzdem nutzlos, mein Nacken war komplett rot, Adrians Arme genauso... TT__TT

Wir planten also, welche Attraktionen wir besuchen wollten, darunter waren Achterbahnen, eine Safaritour, eine K-Pop Hologrammperformance und mehr. Der Park an sich ist übrigens genau wie man sich das vorstellt: Mit einer äußerst nervigen Musik, die permanent läuft, überall Stände mit Süßwaren, als Fantasiefiguren verkleidete Leute, das Umfeld an sich ...

 

In diesem Park steht übrigens auch die drittgrößte Holzachterbahn der Welt, der "T-Express" ... aber 80 Minuten Wartezeit waren mir einfach zu viel :´(

Dafürf gehörten zu den Tophighlights des Tages der Gang durch ein Geisterhaus und die Safaritour, jedoch mit einem Haken: Aufpreis. Er war beim Geisterhaus nicht hoch, doch trotzdem fanden wir das unverschämt, denn der Parkeintritt wurde schließlich bereits bezahlt. Wir bezahlten beim Geisterhaus also die 5000 Won und können sagen: Es hat sich gelohnt - echte Schauspieler waren innendrin, sehr detailreiche Ausstattung und Effekte, wenn wir sagen würden wir hätten keine richtige Angst gehabt wäre das einfach gelogen^^ Dann ging es zum "Lost Valley", der Safaritour, doch was sahen wir auch da? Es gab mehr zu bezahlen! Und zwar einen höherer Preis und dazu noch 60 Minuten anstehen...wir dachten uns: Ne. Der Ausgang war direkt neben dem Eingang(wo sich alle anstellen), wir sind einfach dort hinein und nach kurzer Zeit waren wir beim richtigen Eingang. Dem Kartenkontrolleur fragten wir also als dumme Ausländer getarnt, ob das die richtige Karte sei (zeigten die vom Geisterhaus, welche hinten identisch ist) und im Stress hat er nicht genau hingeschaut und bei den ganzen Leuten war ihm das wohl auch einfach unwichtig und so waren wir dann ziemlich schnell im Amphibienfahrzeug. Unter diesen Umständen hat sich die Fahrt dann sehr gelohnt und bei dem Eintritt auch noch immer so vel zu verlangen...da hatten wir keine Lust drauf.

 

Wir sahen also Elefanten, Giraffen, Nashörner, Löwen und mehr.

Ein großes Event war außerdem eine Schlacht mit Wasserpistolen - eher für Kinder, doch auf einem äußerst großen Feld, zunächst wurde es erst mal durch eine ziemlich komische Zeremonie emotional vorbereitet, dh hunderte Kinder schrien ständig.

 

Insgesamt war es schon lustig dort und vor allem anstrengend und heiß, jedoch würde ich persönlich nicht ein zweites Mal hingehen. Für mich sind die Wartezeiten, mit denen natürlich zu rechnen ist egal in welchem Freizeitpark man ist, einfach zu hoch. Trotzdem waren echt tolle Sachen dabei!

 

Nach acht Stunden ging es dann nach Hause und es folgte der zweite "Streich", der uns zwar etwas unangenehm war, aber 1) Wir wollten nur noch sitzen, 2) am Morgen ging es uns ähnlich, wenn auch die Leute am Abend nichts damit zu tun hatten. Es war eine riesige Schlagen vor dem Bus nach Hause und die Koreaner stellen sich (zumindest viele) meistens ordentlich in einer Reihe auf, nicht wie in Deutschland. Wir sind zur Tür, dort stand ein Aufpasser. Hilfos, wie wir armen Ausländer sind fragten wir, ob es denn der richtige Bus nach Yangjae sei und ob die Karten die richtigen seien (Man kann sich Aufladekarten kaufen, die in Bus und Bahn zu benutzen sind). Er bestätigte und winkte uns direkt durch die Tür - an vielen Leuten vorbei und denen war es auch einfach egal, aber es zeigt leider wieder: Wer sich geschickt dumm stellt oder schummelt, ohne sich erwischen zu lassen, kommt oft weiter...eigentlich sehr schade.

Es war ein anstrengender und teurer Tag, der sich aber defintiv gelohnt hat, Everland sollte man schon gesehen haben!

 

 

 

Dalo

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.